AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen im Rahmen des Verkaufs von Eintrittskarten durch den Reiter Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V.

§ 1 Geltung Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Reiter Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V. und dem Besteller von Eintrittskarten für unsere Veranstaltungen gelten ausschließlich die nachfolgenden All-gemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen werden nicht an-erkannt.

§ 2 Vertragsschluss Durch Ihre Bestellung machen Sie uns ein bindendes Angebot auf Abschluss eines Vertrages betref-fend den Erwerb von Eintrittskarten, die zur Teilnahme an einer von uns organisierten Veranstaltung berechtigen (Veranstaltungsvertrag). Dieses Angebot kann schriftlich, in Textform, mündlich oder fernmündlich erfolgen. Die Annahme des Angebots erfolgt nach Prüfung der Verfügbarkeit ausdrück-lich oder konkludent durch Übergabe/Versenden/Hinterlegen der Karten. Sollte nach 14 Tagen noch keine Annahme durch uns erfolgt sein, sind Sie an Ihr Angebot nicht mehr gebunden. Der Abschluss des Veranstaltungsvertrages steht unter der aufschiebenden Bedingung der Bezahlung der bestellten Eintrittskarten. Erfolgt keine Zahlung, sind wir berechtigt, den Zutritt zu der gebuchten Veranstaltung zu verweigern.

§ 3 Bezahlung und Lieferung von Eintrittskarten Die Abgabe der Eintrittskarten erfolgt gegen Vorkasse. Unmittelbar nach Eingang des Geldes werden die Karten postalisch versandt. Der Besteller trägt das Versandrisiko. Der Zugang zur gebuchten Veranstaltung erfolgt nur gegen Vorlage der Eintrittskarte. Ist davon auszugehen, dass der Zugang der Karten nicht rechtzeitig vor der gebuchten Veranstaltung erfolgt, sind wir berechtigt, die Karten am Eingang zur Veranstaltung auf den Namen des Bestellers zu hinterlegen. Die Karten werden ausschließlich gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises bzw. äquivalenten Dokuments an den Besteller ausgehändigt. Die Herausgabe an Dritte ist nur bei Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Bestellers möglich, die den Dritten zur Entgegennahme der Karten berechtigt.

§ 4 Haftung Die Haftung für schuldhafte Pflichtverletzungen wird im Einzelfall auf den gezahlten Preis für eine Eintrittskarte beschränkt, soweit die Haftung nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Kör-pers oder der Gesundheit findet nicht statt.

§ 5 Sichtfeld und Gastronomie Der Besteller wird darauf hingewiesen, dass wir keine Gewähr für ein freies Sichtfeld auf die Bühne übernehmen. Er wird zudem darauf hingewiesen, dass wir auf die Gastronomie – d.h. also auf das Angebot und die Qualität von Speisen und Getränken – der Häuser, in der unsere Veranstaltungen stattfinden, keinerlei Einfluss haben und deshalb hierfür keine Haftung übernehmen.

§ 6 Abbruch und Absage der Veranstaltung
Bei Abbruch der gebuchten Veranstaltung erfolgt keine Erstattung des Ticketentgelts. Bei Absage einer Veranstaltung wird das Eintrittsgeld gegen Vorlage der Originaleintrittskarte erstattet.

§ 7 Speicherung des Vertragstextes und Ausdruck der AGB
Der Vertragstext wird unsererseits nicht gespeichert. Der Besteller kann die Bestelldaten sowie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach dem Abschicken ausdrucken und/oder speichern.

§ 8 Datenschutz
Im Sinne des Datenschutzgesetzes wird darauf hingewiesen, dass wir Daten über den Besteller speichern und im Rahmen der Zusammenarbeit einsetzen. Soweit sich der Besteller damit einverstanden erklärt hat, werden wir ihm weitere Informationen auch betreffend unsere zukünftigen Veranstaltungen und/oder Produkte zukommen lassen.

§ 9 Recht am eigenen Bild
Der Besteller wird darauf hingewiesen, dass von der Veranstaltung Bild- und Tonaufnahmen gemacht werden können, und genehmigt dies durch den Kauf der Eintrittskarte ausdrücklich. Er genehmigt ebenso, diese Bildaufnahmen über einen Sender oder das Internet bzw. andere moderne Kommunikationswege wahrnehmbar zu machen.

§ 10 Erfüllungsort
Erfüllungsort für alle Vertragspflichten aus diesem Vertrag ist Köln.

§ 11 Gerichtsstand und anwendbares Recht
Für den Fall, dass der Kunde Kaufmann im Sinne des HGB ist, vereinbaren die Parteien hiermit Köln´als alleinigen Gerichtsstand.
Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des Abkommens der Vereinten Nationen über den Internationalen Warenkauf (CISG).

§ 12 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Sollte eine Bestimmung dieser Bedingungen oder der getroffenen weiteren Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Vertragspartner sind verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine ihr möglichst gleichkommende
Regelung zu ersetzen.

Reiter Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V. im Januar 2014